Mein Blog - Gedanken & mehr...

 

Hier findest du Neuigkeiten bei SAVITA.

Sowie Informationen zu meiner Arbeit, Gedanken zu Bewusstseinsentwicklung, Alternativtherapie & aktuellem Geschehen.


Positives Denken

In letzter Zeit lese ich immer wieder, dass Positives Denken schadet. Weil man sich dadurch seine Probleme schön redet. Das stimmt natürlich, dennoch bedeutet Positives Denken nicht automatisch, dass man sich nicht mit seinen Ängsten, seiner Wut oder seiner Trauer auseinandersetzt.

 

Ich bin Optimist seit ich denken kann, ich habe das weder gelernt, mir angelesen oder von meiner Mutter übernommen (die eher pessimistisch war) sondern es ist einfach mein Naturell.

 

In jeder Situation auch das Positive zu sehen, denn es gibt immer zwei Seiten, die Herausforderungen als Aufgabe zum wachsen zu sehen, als Geschenk wodurch ich lernen kann, das hat mich genau zu dem Menschen gemacht der ich heute bin.

 

Natürlich bin ich auch mal traurig, wütend oder schlecht drauf, auch das ist ein Teil von mir, und ich käme nie auf die Idee, wenn es mir schlecht geht, mir einzureden, heute ist ein schöner Tag und ich bin glücklich, dass das nicht funktionieren kann ist klar. Sondern ich stehe zu meinen Gefühlen, lasse mich darauf ein, lebe sie. Doch meistens hält dies nie lange an, weil ich das Leben einfach liebe, weil ich Freude am Leben habe und weil ich an die Liebe als stärkste Macht glaube.

 

Es ist durch viele Studien bewiesen, dass der eigene Glaube, die eigene Gedankenkraft z.B. Krankheit beeinflußt, ich weiß durch eigene Erfahrung, wie sehr das positive Denken mich in vielen Situationen unterstützt hat.

 

Positives Denken heißt nicht vor seinen Gefühlen davonzulaufen oder sich etwas schön zu reden, Positives Denken heißt für mich, dass ich immer die Wahl habe, wohin ich meine Energie lenke, bewusst, achtsam und authentisch. Positives Denken heißt für mich meine Schöpferkraft anzunehmen und Eigenverantwortung für mein Leben zu übernehmen - mit allen Konsequenzen.

 

Und manchmal heißt das auch - "Gott - dein Wille geschehe" weil ich nichts weiter tun kann als beten.

 

 

Mach DEIN Ding

 

Immer wieder erlebe ich dass Menschen großartige Ideen haben, wundervolle Fähigkeiten und Gaben und sich dennoch nicht trauen diese zu leben, zu verwirklichen.

 

Aus Angst was die anderen sagen, aus Angst zu versagen, aus Angst ausgelacht zu werden usw...

 

Weißt du wie oft ich oder mein Angebot schon negiert oder kritisiert wurde, offen oder versteckt, und genau diese Menschen haben mich kurz darauf kopiert oder nachgemacht. Dann kann das was kritisiert wurde doch nicht so falsch gewesen sein, oder.

 

Ganz oft steckt Neid dahinter, ganz oft wird man kleingehalten um nicht größer zu werden als die anderen, ganz oft steckt nichts weiter als die eigene Angst dahinter.

 

Mach Dein Ding, egal was die anderen sagen, egal wie viele dir abraten, es ist dein Leben, es ist deine Vision, es ist dein Herzensweg. Du bist großartig, lass dir das von niemandem ausreden!!

 

Erkennst du deine Größe noch nicht, weißt du noch nicht genau was dein Weg ist, brauchst du noch Unterstützung deine Gaben umzusetzen - dann ist vielleicht meine SAVITA Ausbildung etwas für dich.

 

Energiehygiene

Wir duschen uns täglich und putzen 2x täglich die Zähne, aber für unser feinstoffliches Feld tun wir nur ab und zu oder sogar nie etwas.

 

Dabei ist auch das unablässig. Wir haben nicht nur einen physischen, sondern auch einen feinstofflichen Körper, der genauso viel Aufmerksamkeit verdient. Gerade wenn du sehr viel spürst, oder das Gefühl hast starken Stimmungsschwankungen zu unterliegen, kann es sein dass dies gar nicht deine Energien sind die du wahrnimmst.

 

Deshalb solltest du dich täglich auch feinstofflich reinigen. Das geht ganz schnell und wird bald zur täglichen Routine.

Dazu kannst du dich z.B. unter einen imaginären Wasserfall stellen und dir vorstellen, dass aller Schmutz, alles was nicht zu dir gehört einfach abgewaschen wird. Das geht auch unter der Dusche. Und abends vor dem schlafen gehen, solltest du alle energetischen Bänder, die dich mit anderen Menschen negativ verbinden, trennen.

 

Wenn du dies wirklich täglich machst, wirst du bald einen Unterschied deines Befindes feststellen und nicht mehr darauf verzichten wollen.

 

 

ANGST oder LIEBE

 

Es gibt Tage, da verliere auch ich den Mut, wenn ich zu viel mitbekomme von der Welt, so viel Information, so viel Elend, so viel Ungerechtigkeit, so viel Spaltung, so viel Lüge, was ist wahr, was nicht?

 

Dann ziehe ich mich zurück, lasse Pc und Handy aus und ziehe mich in meine Welt zurück. Höre auf meinen Herzschlag, auf meinen Atem und bin ganz bei mir. Und dann wird mir wieder klar, das ist gewollt. Menschen mit Angst und Unsicherheit kann man besser manipulieren, Menschen mit Angst sind nicht in ihrer Größe, Menschen mit Angst sind kein Licht für andere.....

 

Dann bin ich wieder ganz bei mir in meiner Wahrheit, in meiner Liebe, in meinem Licht - alles ist nur ein Spiel, eine Illusion, eine Erfahrung, und ich kann immer wieder wählen zwischen Angst und Liebe, immer wieder.....

 

Folge deiner Freude

 

Immer mehr Menschen sind auf einem spirituellen Weg, immer mehr Menschen erkennen, dass es mehr zwischen arbeiten und schlafen gibt. Was ich wirklich wundervoll finde.

 

Dennoch nehmen es einige zu ernst, zu verbissen. Machen keinen Schritt mehr ohne vorher die Karten oder ihr Channelmedium zu befragen, zwingen sich stundenlang zu meditieren, und wollen schneller hellsichtig, spiritueller und erleuchtet werden.

 

Natürlich gehört etwas Disziplin zu diesem Weg, aber im Grunde soll es einfach Spaß machen, sich gut anfühlen und uns weiterbringen - in Freude.

 

Nichts funktioniert wenn wir es verbissen und verkrampft machen, weil es gerade in ist oder wir glauben dann besser, geliebter oder anerkannter zu sein.

 

Je mehr wir Freude sind, umso mehr leuchtet unser Licht, sodass wir auch zum Licht für andere Menschen werden.

Spirituell zu sein heißt vor allem authentisch und frei zu sein und dabei Freude zu haben. Dann kommt alles andere von selbst.

 

Das Leben trägt dich

Vor einigen Tagen saß ich so in der Stille und mir wurde bewusst, dass das was ganz am Anfang zu mir kam, auf meinem spirituellen Weg, das ist was mich am meisten bewegt, was mein tiefstes, wichtigstes Werkzeug ist auf dem Weg zu mir. Reiki.

 

Ich habe das damals nicht erkannt, sondern immer weiter gesucht, nach Methoden die wirksam sind, nach schneller, höher, besser......

 

Ich habe viele Umwege gemacht um das zu erkennen, viele, viele Ausbildungen absolviert und dennoch komme ich immer mehr wieder zurück zum Ursprung, meinem Ursprung.

 

Ich bereue nichts, ich habe viel gelernt, viel erfahren, viele liebe Menschen getroffen auf diesem Weg, aber ich hätte es auch einfacher haben können. Aber dennoch war es mein Weg, den ich wohl gehen mußte, um genau hierher zu kommen, zu erkennen, dass alles was du brauchst im Leben zu dir kommt.

 

Du mußt nicht suchen, das was wichtig ist zeigt sich, kommt zu dir im richtigen Augenblick. Alles was wir zu tun haben, ist zu leben, achtsam zu sein und jeden Moment auszukosten. Das Leben trägt dich - vertraue!

 

Folge deiner Freude - wird immer mehr zu meinem Lebensmotto.

 

 

12 Schritte zur Selbstliebe

Autorität

Gestern las ich die Geschichte von einem Mann, der 43 Jahre im Rollstuhl saß, weil ihm die Ärzte gesagt haben, dass er nie wieder gehen können wird. Jetzt, 43 Jahre später, kam ein Arzt darauf, dass dies ein Irrtum war, und er eine ganz andere Krankheit hat und nun kann der Mann wieder gehen.....

 

Wie viel Macht gibst du dem Arzt, dem Lehrer, dem Politiker, dem Pfarrer, dem Polizist, dem Außen?

Wo in dir sitzt deine eigene Autorität?

Was, wenn der einzige Mensch, der weiß was für dich gut ist, Du selbst bist?

Licht und Schatten

In letzter Zeit werden wir immer wieder auch mit unserer dunklen Seite konfrontiert. Das macht oft Angst, denn gerade auf dem Bewusstseinsweg richtet man sich nach dem Licht aus. Die dunkle Seite wird abgelehnt, man will damit nichts zu tun haben. Doch wenn wir sie verdrängen, sie ablehnen wird sie immer wieder kommen, weil sie gesehen werden will, anerkannt werden will. Sie ist ein Teil von uns, genauso wie das Licht.

 

Auch mir ging es gestern nicht gut, ich fühlte mich klein und hilflos. Nachdem ich erst geprüft habe, ob dies auch wirklich meine Energie ist, habe ich sie angenommen. War unglücklich, traurig und schlecht gelaunt. Wer sagt denn, dass immer jeder Tag gleich sein muß, wer sagt, dass wir immer positiv, liebend und gut gelaunt sein müssen. Wir sind Menschen und alle Anteile wollen gesehen und ja, manchmal auch gelebt werden.

 

Heute geht es mir wieder grossartig. Mein Licht ist wieder da, aber nur weil ich dem Dunkel in mir gestern seinen Raum und Platz gegeben habe, sonst würde es mich wohl weiterhin verfolgen, solange bis ich ihm endlich Raum gebe.

 

Wir haben immer die Wahl wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten, und manchmal will eben auch unser Schatten gesehen werden. Solange wir ehrlich zu uns sind und uns nicht selbst etwas vormachen, ist das auch vollkommen ok.

 

 

Seelenbegegnung

Zur Zeit häufen sich wieder Anfragen zu Seelenbegegnungen, heute alleine bekam ich vier Anfragen. Viel Verzweiflung, Angst und Panik wird dadurch ausgelöst. Das hat mich wieder an meine Zeit erinnert..... Ich kenne das alles, niemals werde ich diese Zeit vergessen, ich war damals nicht mehr ich selbst, mein ganze Leben drehte sich um diese Begegnung. Ich war völlig ausgenockt, konnte nicht mehr klar denken..... Damals dachte ich, ich sterbe, dieser Schmerz war kaum auszuhalten.

Seelenbegegnung - was ist das eigentlich? Immer wieder hört man die Begriffe Seelenverwandter, Seelenpartner, Dualseele, Zwillingseele und was es da noch so alles gibt. Ich möchte jetzt nicht genauer auf die Begriffe eingehen, da es für mich nur eine Erklärung für etwas ist das man nicht in Worte fassen kann. Denn eine Seelenbegegnung ist immer ein überwältigendes Erlebnis - man erkennt sich wieder, ist sich vertraut obwohl man sich eigentlich nicht kennt.... und manchmal verändert isch alles dadurch.

Auch ich kenne solche Begegnungen. Das erste Mal ist es mir vor 11 Jahren passiert. Ich war zutiefst überwältigt davon, mein Leben geriet aus den Fugen - denn wie so viele verwechselte ich diese Begegnung mit einer Beziehung, nur dieser Mann musste es sein, denn so etwas dachte ich damals, erlebst du nie wieder. Und es begann eine sehr schwere Zeit für mich. Eine Zeit die aus Bangen, Hoffen, Sehnen, Warten und vielen Tränen und Warums bestand.

Aber ich habe auch unendlich viel dadurch gelernt - und nur dafür war diese Begegnung bestimmt, aber das weiß ich erst heute, um zu lernen, um zu wachsen und um meinen Weg zu gehen. Ich habe gelernt, dass eine Beziehung die aus Liebe, Vertrauen und Achtung besteht nur dann möglich ist, wenn sie frei ist. Wenn ich das was mir fehlt nicht im anderen suche, wenn ich mich nicht abhängig von einem anderen Menschen mache. Das gelingt aber nur wenn ich selbst alles in mir trage, wenn ich die Liebe, das Glück, das mir der andere gibt schon selbst in mir habe. Wenn mein Leben glücklich, erfüllt von Liebe ist und ich alleine mit mir zufrieden sein kann - erst dann bin ich wirklich bereit für eine freie Liebe die nicht aus Angst vor Verlust besteht, sondern eine Ergänzung, eine Bereicherung ist.

Das ist kein leichter Weg, aber ein lohnender. Und ich denke dafür sind Seelenbegegnungen da, um uns zu uns selbst zu führen. Und erst wenn beide diesen Weg gegangen sind, dann kann vielleicht ein gemeinsamer Weg daraus entstehen. Manchmal mit dem Seelenpartner gemeinsam, manchmal mit einem neuen Partner. Denn auch wenn man sich nie wieder einen anderen Partner an seiner Seite vorstellen kann, ist es doch eingetreten. Ich bin wieder einer Seele begegnet, die den gelichen Weg wie ich gegangen ist, auch wir sind seelenverwandt und gehen nun schon seit einigen Jahren einen gemeinsamen Weg.

Dennoch bin ich unendlich dankbar für meine erste Seelenbegegnung, auch für die Schmerzen, denn ohne diese Schmerzen wäre ichniemals da wo ich heute bin und dieser Mensch wird auch immer einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen.

Für mich ist inzwischen klar, dass jede Seelenbegegnung, egal wie man sie jetzt nennt, immer nur ein Weg zu mir selbst ist, sobald ich das erkannt habe steht mir alles offen. Denn erst wenn ich etwas nicht mehr brauche, wenn ich nichts mehr erwarte - dann können sich Türen öffnen. Heute bin ich einer der glücklichsten Menschen auf dieser Erde, denn Glück besteht für mich aus vielen kleinen Momenten, und ich habe mich für das Leben entschieden, und das macht mich glücklich.

 

Savita Lichtblicke Februar

Zur Zeit ist es etwas chaotisch, und turbulent, wieder mal.

Viele sind krank, da unser Energiekörper gereinigt und neu angepasst wird. Dies wird auch noch eine Weile andauern, da es viel zu tun gibt.

 

Du kannst diesen Prozess unterstützen mit viel Wasser trinken, immer wieder zurückkehren zu dir selbst durch Gebet, Meditation, Energiehygiene, Reiki, Erdung usw. Aber auch die Aufmerksamkeit immer wieder auf die Liebe zu lenken, auf die Energien die positiv für dich wirken. Du kannst vermehrt Gebete für das Kollektiv sprechen und die Erde so visualisieren wie du sie dir wünscht. Deinen Fokus immer wieder auf eine geheilte Erde in Frieden zu richten ist zu dieser Zeit sehr wertvoll.

 

Die vielen Zipperlein und stark schwankenden Gemütsbewegungen haben mit der allgemeinen Zeitqualität zu tun. Alles ist im Umbruch, vieles verändert sich. In dir und um dich herum. Du wirst immer feinfühliger und nimmst auch die Ängste und Unsicherheit deiner Umgebung wahr. Hier bedarf es täglicher Ausrichtung auf das was du dir wünscht, tägliche Ausrichtung auf die Freude, auf die Liebe, auf das Vertrauen.

 

Sei gut zu deinen Körper, überanstrenge ihn nicht, wende dich auch ihm mit liebevollen Gedanken und Gesten zu. Unternimm nur Dinge die sich für dich leicht und richtig anfühlen. Verbringe Zeit mit Menschen die dir etwas bedeuten. Meide E-Smog. Handys so weit weg von deinem Körper als möglich, Computer, Erd und Wasserstrahlen kannst du abschirmen mit liebevollen Worten aber auch mit Magnesium und Salz.

 

Singe und töne mehrmals täglich, das hilft dein Kehlchakra zu aktivieren, auch dein drittes Auge verändert sich. Das hat manchmal Kopfschmerzen und einen Druck im Augenbreich zur Folge. Trinke Heiltees und nimm leichte Kost zu dir. Dein Körper ist im Umbruch, unterstütze ihn dabei so gut du kannst. Nimm Basenbäder, halte dich so oft du kannst in der freien Natur auf, lache und genieße das Leben. All dies unterstütz deinen Prozess in ein Lichtes Wesen.

 

Und denke daran, alles was du für dich tust, tust du gleichzetig für das ganze Universum.

 

 

Seelenweg

Wofür brennst du?

Wobei öffnet sich dein Herz?

Was läßt dich all die Herausforderungen vergessen?

Wann fühlst du dich vollkommen eins mit dem Universum?

Wo kannst du dich vollkommen hingeben und dabei die Zeit vergessen?

Was macht dich glücklich?

 

Immer dann lebst du deine Berufung, machst das wofür du hergekommen bist. Dann ist deine Seele glücklich und zufrieden. Und sie wird immer öfter versuchen dich dorthin zu lenken, um deinen Seelenweg zu beschreiten.

 

Wir alle haben etwas was wir gut können, etwas das wir lieben, das uns schon als Kind total begeistert hat. Leider haben so viele damit aufgehört, oder sogar vergessen was ihnen einst so viel Freude bereitet hat. So viele Menschen sind unglücklich, ängstlich, fühlen sich ohnmächtig und hilflos in ihrem Job, in ihrer Beziehung, in ihrem Leben.

 

Dann ist es umso wichtiger Kraftquellen zu haben, an denen wir auftanken können, etwas das uns Freude macht und das wir lieben. Das uns wieder fühlen läßt wie damals als Kind wo wir vollkommen darin versunken waren, wo unser Herz weit offen und wir verbunden waren mit unserer Intuition und dem großen Ganzen.

 

Es ist immer noch da, du mußt dich nur wieder daran erinnern. Es wieder aufleben lassen und dich führen lassen von deiner Seele..... und wer weiß welche Türen sich dann in deinem Leben öffnen.....

 

 

Die größte Kraft des Universums

Ein altes Märchen erzählt von den Göttern, die zu entscheiden hatten, wo sie die größte Kraft des Universums verstecken sollten, damit sie der Mensch nicht finden kann, bevor er dazu reif ist, sie verantwortungsvoll zu gebrauchen. Ein Gott schlug vor, sie auf der Spitze des höchsten Berges zu verstecken, aber sie erkannten, dass der Mensch den höchsten Berg ersteigen und die größte Kraft des Universums finden und gebrauchen würde, bevor er dazu reif sei.


Ein anderer Gott sagte, lasst uns diese Kraft auf dem Grund des Meeres verstecken. Aber wieder erkannten sie, dass der Mensch auch diese Region erforschen und die größte Kraft des Universums finden und gebrauchen würde, bevor er dazu reif wäre. Schließlich sagte der weiseste Gott, ich weiß was zu tun ist. Lasst uns die größte Kraft des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird niemals dort nach ihr suchen, bevor er reif genug ist, den Weg nach innen zu gehen. Und so versteckten die Götter die größte Kraft des Universums im Menschen selbst, und dort liegt sie noch immer und wartet darauf, dass wir sie in Besitz nehmen und weisen Gebrauch von ihr machen.

Frieden

Zur Zeit geht es hoch her, die Emotionen kochen, die Lager spalten sich immer mehr in pro und kontra, Ängste werden geschürt....

 

Sei dir bewußt, dass egal was im Außen passiert, du weiterhin erschaffst. Mit deinen Gedanken, mit deinen Gefühlen, mit deiner Angst, mit deiner Liebe.

 

Deshalb ist es nun umso wichtiger bei dir zu bleiben. Zieh dich zurück von all den Sensationsmeldungen und angstschürenden Nachrichten. Bleibe in deinem Herzen, hilf mit eine Welt in Frieden zu erschaffen. Lasse dich nicht manipulieren, bleibe bei Dir.

 

Video - Was geschieht bei Energetischer Arbeit

Aus Seelentau wird SAVITA

Verändert sich bei dir auch so viel, ich komme gar nicht hinterher mit all den Veränderungen die sich fast täglich bei mir auftun. Umso mehr habe ich meinen Urlaub genossen, einfach mal nichts tun, ausser die Sonne genießen, dem Rauschen des Wasser und dem Zwitschern der Vögel zuzuhören....

 

Je turbulenter es im Außen wird umso mehr Rückzug und Ruhezeiten brauche ich. Zeiten in denen ich die Stille genieße, bei mir ankomme - egal ob durch Meditation, Yoga, Reiki oder manchmal auch durch tanzen oder singen, werden immer wichtiger für mich. Zeit um Einfach zu Sein. Ohne zu müssen, zu wollen, zu brauchen - einfach nur Sein.

 

Was hindert Dich daran einfach nur zu Sein? Was mußt Du alles noch erreichen, erschaffen, lernen, tun? Wäre es nicht wundervoll zu erkennen, dass wir gar nichts mehr brauchen, dass wir alles schon sind, jetzt und hier. Dass es gar nichts zu tun gibt?

 

Wie wäre es dich als das wunderbare Wesen anzuerkennen dass du bereits bist. Wie wäre es, dich dafür zu entscheiden, dass du alles was du tust, nur noch aus Freude und Lust machst, nicht weil es dich irgendwo hinbringt, oder du damit etwas an dir verbessern kannst. Du bist wunderbar, einfach weil du DU bist. Und indem du dein Licht in dir erkennst, strahlst du automatisch für alle anderen Wesen, und zündest damit ihre Lichter an, zu einem einzigen, großen Lichtermeer - wie wundervoll.

 

Und genau darin sehe ich meine Berufung - dir zu helfen dein Licht in dir wieder strahlen zu lassen, dir deiner Größe und deines Lichtes gewahr zu werden und zu erkennen dass alles bereits da, in dir ist.

 

Und deshalb darf sich nun auch mein Name verändern. Seelentau hat mich 10 Jahre lang begleitet, doch nun beginnt ein neuer Abschnitt, und deshalb wird aus Seelentau - SAVITA,  teilweise begleitet mich Savita schon bei meiner Arbeit, denn was würde besser passen als Licht, Sonne, strahlen - Savita kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Sonne.

 

Ab sofort bin ich unter www.savita.at erreichbar und auch meine Emailadresse hat sich dem angepasst. Du erreichst mich jetzt unter info@savita.at.

Frieden beginnt in Mir

Kämpfen für das Gute.

 

Oft höre ich, dass die Welt so ungerecht ist und dass wir kämpfen müssen für Gerechtigkeit, für das Gute. Dabei fühlen wir uns nicht wohl, denn für uns ist die Welt da draußen böse, und kämpfen ist mühsam und kostet Energie. Viele denken auch, dass sie alleine nichts bewirken, was das kämpfen noch mühsamer macht.

 

Doch Du, jeder Einzelne bewirkt eine Menge. Da wir alle miteinander verbunden sind, wird jedes Gefühl das du lebst, jede Emotion gleichzeitig auch ins Feld gespeist, was bedeutet, dass alles was wir erleben, alles was wir fühlen, jede Angst, jede Freude auch gleichzeitig für alle anderen fühlbar ist.

 

Was liegt da näher, als dafür zu sorgen, dass wir aus Liebe handeln, dass wir nicht kämpfen, sondern vielleicht aufklären, verändern, positiv vorleben und dabei auch das Gute sehen. Denn es gibt auch schon eine Menge Gutes auf dieser Erde, vieles das sich gerade verändert und im Wandel ist. Richte deinen Fokus auf das Gute, auf das was du dir wünscht, nicht auf das was du bekämpfen mußt. Damit wird es dir um einiges besser gehen, und gleichzeitig auch der Welt.

 

Frieden beginnt immer in dir.

Es Brodelt

Spürst du sie auch diese vibrierende Energie im Innen wie im Außen?

Die Energie ist so hoch wie nie zuvor, was an den massiven Sonnenstürmen liegt. Manchmal habe ich das Gefühl "Gut" und "Böse" liefern sich eine letzte Schlacht. Mal hat der Eine die Oberhand, mal der Andere.

 

Nutze die Energien um deine Leidenschaft zu entflammen oder tauche hinab in die dunkelsten Seen deiner Selbst. Was auch immer es für dich zu tun gibt, nutze diese Energien für dich. Bleibe bei dir, in dir ist ein sicherer Ort, oder gehe in die Natur, verbinde dich mit den Pflanzenseelen und lasse den Frieden in dich einfließen. Diese Zeit ist heftig, aber wenn wir sie für uns nutzen kann viel Kreatives und Heilendes daraus entstehen.

 

Wir waren Johanniskraut sammeln, wir haben noch nie so viel Johanniskraut gesehen wie dieses Jahr. Absoluter Wahnsinn. Feuer - überall wo wir hinsehen.
Feuer kann verbrennen und Feuer kann wärmen, es kommt immer darauf an, was wir daraus machen.

Nimm Dir Zeit zu leben

Egal wo du hinsiehst, jeder hetzt durchs Leben. Um Geld zu verdienen, seine Familie zu ernähren, um erfolgreich zu werden, oder sich abzulenken vor der Einsamkeit. Die Tage vergehen im Nu, Woche für Woche vergehen wie ein Wimpernschlag...... und plötzlich ist das Leben vorbei.

 

Wann hast du das letzte Mal das Leben so richtig genossen, wann hattest du das letzte Mal Zeit für dich, wann hattest du das letzte Mal Zeit für Dinge die dir Freude machen, für deine Freunde, deine Familie?

 

Wann hast du das letzte Mal ein Buch in Ruhe gelesen, oder bist einfach in der Natur gesessen und hast in den Himmel geschaut?

 

Wir werden dazu erzogen - Zeit ist Geld, jede Minute nichts tun ist verlorene Zeit, wir müssen etwas leisten, es zu etwas bringen usw...

 

Ist das so?

Macht uns das ständige streben nach Mehr wirklich glücklich?

Bist du glücklich?

 

Was macht dich aus - dein Haus? deine Arbeit? dein Erfolg? deine Titel?

Bist du glücklich damit?

 

Wer bist du wirklich - ohne dieses Beiwerk?

Warum bist du hier?

Was will deine Seele erfahren hier auf der Erde?

 

Nimm dir Zeit, nimm dir Zeit für dich, für das was du wirklich willst, nimm dir Zeit um es herauszufinden, das Leben ist so schnell vorbei, nutze es!

Reiki Liebe

Gestern war wieder ein besonderer Reiki-Tag in meiner Praxis.

Bei einer Reikisitzung stellte die Klientin voller Verwunderung fest, dass sich jede Sitzung anders anfühlt und dass sie immer entspannter und bewusster wird. Bei der Sitzung danach mit einer weiteren Klientin wurde während der Behandlung gescherzt, ob ich eh nicht mit einer Fackel hinter ihr stehe, sie fühle sich als würde ihr Kopf brennen.

Und später am Reiki-Abend durften sich Schmerzen einfach auflösen....

 

Ich liebe Reiki, es ist die einfachste Methode die ich kenne und dabei so wirkungsvoll und heilsam. Aber das Besondere an Reiki ist, es werden nicht nur unsere Selbstheilungskräfte aktiviert, sondern wir kommen durch die Arbeit mit Reiki immer näher an unsere Essenz, wir kommen uns näher, und dürfen  alle unsere Masken und Schutzmauern immer mehr ablegen....  welch ein wundervolles Geschenk, hab ich schon gesagt, dass ich Reiki liebe ;-)

 

 Meine Reikiseite - www.reikischule-wien.at

Wunder

Glaubst du an Wunder? Ich erlebe sie gerade, ein Wunder nach dem anderen kommt in mein Leben und ich kann nur noch staunen und komme gar nicht nach mit dem bedanken.

 

Es gibt sie diese Wunder, deshalb höre nie auf daran zu glauben. Lasse alle Vorstellungen los wie etwas sein soll, sondern sei bereit deine Arme zu öffnen und zu empfangen. Lasse dich überraschen, und staune wie ein kleines Kind das jeden Tag die Welt ein bißchen mehr entdeckt.

 

Erst als ich all meine Konzepte und Vorstellungen, wie etwas sein sollte losließ, ja sogar alle meine Wünsche und Träume, und alles Gott übergeben habe, kamen die Wunder in mein Leben. Und zwar anders als ich es jemals gedacht hätte. Viel besser als ich es jeh zu träumen gewagt hätte. Und ich kann mich nur noch bedanken und staunen über dieses perfekte Universum.

 

Das Leben ist ein Wunder - wenn du es zulässt.

Frieden

Gerade in diesen turbulenten Zeiten wünschen sich viele Menschen einfach Frieden, Frieden im Außen, aber besonders im Inneren.

 

Leider tragen wir viele Programme in uns, die diesen Frieden in uns oft verhindern, z.B. das Programm - Ich muß etwas leisten, nur dann bin ich etwas wert, oder das Programm - Ich muß für alle da sein, oder Ich habe es nicht verdient, glücklich (in Frieden) zu sein.... und, und, und.

 

Und manchmal ziehen wir sogar negative Aufmerksamkeit in unser Leben, weil das immer noch besser ist, als gar nicht gesehen zu werden. Und so fristen wir dahin, versuchen es jedem recht zu machen, zerteilen uns, haben ständig ein schlechtes Gewissen, kommen nie zur Ruhe....

 

Deshalb ist es wichtig diese inneren Saboteure zu erkennen und aufzulösen. Dies kann mit innerer Arbeit geschehen, indem du in die Stille gehst und dich fragst, was verhindert diesen Frieden in dir, was treibt dich an, was erlaubst du dir nicht.... Eine gute Möglichkeit solche Programme zu finden ist die Kinesiologie oder EFT, beides ganz tolle Möglichkeiten um hinter die Programme zu sehen, um zu erkennen was den Frieden in dir verhindert.

 

Ausserdem gibt es noch einiges was wir tun können um immer mehr in Frieden zu kommen, wie z.B. dich von allen äußeren negativen Quellen fernzuhalten, wie z.B. Fernsehen oder Zeitung, negativen Menschen, immer öfter Grenzen zu setzen, wenn du etwas nicht möchtest und dich so oft wie möglich an Orten aufzuhalten an denen du diesen Frieden wahrnimmst, wo du dich wohlfühlst und auftanken kannst. Vielleicht in der Natur, in der Sauna, beim Sport, einem bestimmten Menschen der diesen Frieden für dich ausstrahlt. Sei dabei geduldig, gib dir Zeit und sei es dir wert, denn es gibt nichts schöneres als inneren Frieden.

Es stürmt

Der Sturm der letzten Tage dürfte auch ein Sturm in unserem Inneren sein und nicht immer fällt es leicht, dabei gelassen und in Frieden zu bleiben. Vieles kommt zur Zeit an die Oberfläche, vieles will sich zeigen um endlich angesehen und losgelassen werden zu können. Verdränge es nicht, nimm es an, sieh hin, erkenne es an und dann wird es sich von selbst verabschieden.

 

Sei mitfühlend mit dir, nimm dich selbst in den Arm, gib dir die Nähe und Sicherheit selbst, die du von Außen erwartest. Bewerte dich nicht, bewerte deine Gefühle und Emotionen nicht, sondern gib ihnen Raum, beobachte sie, erlaube ihnen zu sein, auch sie sind ein Teil von dir der gesehen werden will.

 

Bleibe dabei bei dir, bleibe in deinem Körper, halte es aus und beobachte was es in dir, mit dir macht. Sei vollkommen präsent und erlaube jedem Gefühl sich zu zeigen und jeder Emotion sich in deinem ganzen Körper auszubreiten - beobachte - sei dankbar für diese Gefühle - sie wollen dir etwas mitteilen -  die alte Trauer , die alte Angst, die Wut, die Scham, die Unsicherheit - sie können erst gehen, wenn du sie annimmst, wenn du sie siehst, wenn du sie anerkennst. Dann erlaube diesen Gefühlen einfach in deinem Körper abzufließen, sich einen Weg aus deinem Körper zu suchen, lass sie gehen, lass sie herausfließen und spüre dabei wie es immer leichter wird in dir, du immer freier wirst...

Reiki ist nicht gleich Reiki

Immer wieder höre ich von Reiki, bei dem man sich konzentrieren muß, oder man soll sich weißes Licht vorstellen, das man aufnimmt und durch die Hände fließen läßt...

 

Sicher gibt es auch diese Methode, dies ist eine Art von Geistheilung, sicher auch wirksam, aber es ist kein Reiki. Reiki ist einfach, Reiki ist nach einem Seminar (einer Initiation) sofort spürbar und wirksam. Es gibt nichts zu tun, ausser dich von Reiki führen zu lassen. Es fließt immer, ohne dass du dich darauf konzentrieren oder dir irgendetwas dabei vorstellen mußt. Alles andere ist kein Reiki.

 

Sicher, du kannst Reiki mit vielen Methoden verbinden, und mittlerweile gibt es einige hundert Arten mit dem Zusatz Reiki, die ich hier auch nicht bewerten will, dennoch hat all dies nichts mit Usui Reiki zu tun.

 

Usui Reiki ist einfach, und es ist nach einer Initiation sofort wirksam und spürbar. Von jedem. Usui Reiki IST Licht, ohne dass du es dir extra vorstellen mußt. Es ist die wunderbarste Heilkraft die ich jemals kennengelernt habe. Sie führt dich zu deinem Licht und zu deinem Herzen. Reiki ist Seelenenergie.

Neue Praxis Adresse

 

 

Ich freue mich ab November in einer neuen Praxis wirken zu dürfen.

Die neue Adresse ist die Prinz-Eugen-Straße 36, 1040 Wien.

 

Meine Praxis befindet sich mitten im Herzen von Wien und ab November

werden alle Sitzungen und Seminare dort stattfinden.

 

Ich freue mich auf Dich!

 

 

 

 

 

 

Lebe den Augenblick

Vor kurzem habe ich selbst wieder erfahren, wie wichtig es ist jeden Augenblick, jeden Moment bewusst zu leben, schöne Augenblicke zu genießen, denn sie können so schnell vorbei sein. Ein Anruf und alles kann sich verändern. Von einer Sekunde zur anderen.

 

Das Leben ist ein ständiges auf und ab. Darum ist es umso wichtiger die schönen Momente bewusst zu erleben, sich aufzutanken, damit wir für die weniger schönen Momente die Kraft haben durchzuhalten.

 

Denn so sehr wir uns auch bemühen das Leben zu kontrollieren und zu planen, wir wissen nie was der nächste Tag bringt. Wir wissen nie ob es noch einen nächsten Tag gibt. Darum lebe heute so, als würde es kein Morgen geben. Schiebe keine Dinge auf, bis du Zeit hast, oder genug Geld oder endlich in Pension bist. Lebe jetzt, hier und heute. Hab Freude, sei glücklich, erfülle dir deine Wünsche und Träume. Traue dich über deine Komfortzone hinaus, sei mutig und wage Neues. Du weißt nie ob es funktioniert, wenn du es nicht versuchst. Und du weißt nie ob es dann, irgendwann nicht zu spät dafür ist...   Alles was du hast ist dieser Moment.

 

Meine Buchempfehlung: "Jetzt! DIe Kraft der Gegenwart" von Eckhart Tolle

Der Tod gehört zum Leben

Das Thema Tod wird oft tabuisiert und es fällt uns schwer darüber zu sprechen oder uns gar damit auseinanderzusetzen. Was ich sehr schade finde, denn der Tod gehört zum Leben - ein ewiger Kreislauf. Denn wer sein Leben lang Angst davor hat, verhindert wirklich und wahrhaftig zu leben.

 

Ein Klient hat mir ein sehr berührendes Erlebnis erzählt. Sein Sohn hatte Krebs und die Kinder auf der Krebsstation waren alle großartige, weise Seelen. Sie waren alle sehr stark miteinander verbunden, und wenn ein Kind starb, wußten das alle anderen, noch bevor es öffentlich bekannt gegeben wurde. Sie alle hatten dann den selben Traum. Sie standen auf einer Wiese im Kreis und ein Kind drehte sich um und verließ den Kreis. Das war das Kind welches seine irdische Inkarnation abgeschlossen hatte und das in der Nacht gestorben war. Es gibt so viel mehr als wir uns vorstellen können....

 

Ein wundervolles Buch, das ich dazu empfehlen kann ist - "Ins Licht: Besuche von Engeln, Visionen vom Leben danach und andere Erlebnisse vor dem Übergang" von John Lerma.

 

 

Sterben ist nichts anderes, als das Umwenden einer Seite im Buch des Lebens.

In den Augen der anderen ist es der Tod, für die aber, die sterben ist es das Leben.

 

Hazrat Inayat Khan


Es gibt keine Materie an sich - Max Planck

Als Physiker, also als Mann, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, nämlich der Erforschung der Materie diente, bin ich sicher frei davon, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden. Und so sage ich Ihnen nach meiner Erforschung des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.  

 

Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält. Da es aber im ganzen Weltall weder eine intelligente noch eine ewige Kraft gibt, so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten, intelligenten Geist annehmen. 


Dieser Geist ist der Urgrund der Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche, sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre. 


Da es aber Geist an sich allein ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen angehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen worden sein müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer so zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott. 


So sehen Sie, meine verehrten Freunde, wie in unseren Tagen, in denen man nicht mehr an den Geist als den Urgrund aller Schöpfung glaubt und darum in bitterer Gottesferne steht, gerade das Winzigste und Unsichtbare es ist, das die Wahrheit wieder aus dem Grabe materialistischen Stoffwahnes herausführt und die Türe öffnet in die verlorene und vergessene Welt des Geistes.

 

Max Planck

Was macht ein Geistheiler?

Wir sind in demselben Maß von vollkommener Gesundheit entfernt, wie wir vergessen haben, dass wir das Licht sind.

 

Was ein "Heiler" macht ist Türen zu öffnen. Er hilft den Menschen ihr Potential zu sehen. Wir alle haben die Fähigkeit uns selbst zu heilen, wir alle verfügen über diese Energie, sind ein Teil davon. Der Geistheiler erinnert dich daran. Es ist wie das einpflanzen von Samen, erinnert an dein eigenes Licht, kannst du wieder darauf zugreifen.

 

Die Motivation hinter der "Heilung" sollte auf Mitgefühl beruhen, auf dem Wunsch der Seele mit der anderen Seele Verbindung aufzunehmen. Auf einer Kommunikation von Herz zu Herz. Die innere Haltung des Heilers sollte sein - zur Seite zu treten und den Weg frei zu machen. Das Licht durchzulassen, ohne es zu manipulieren. Die Energie fließen zu lassen, ohne sie zu erzwingen. Geschehen lassen.

 

Er weiß, dass er keinerlei Einfluß auf das Ergebnis hat, oder wieviel du bereit bist zuzulassen. Er weiß, dass es keine Trennung gibt und dass es Spirit ist, der die Arbeit macht. Er erkennt deine Größe, er sieht dein Licht, er sieht Gott in dir.

 

Ein Geistheiler bringt diese Energie wieder in dein Feld. Er verbindet dich wieder mit deinem Licht. Er öffnet Türen zu einer erfüllteren Existenz, er öffnet Türen zu einem harmonischeren Leben. Ob du bereit bist hindurchzugehen und dich auf den Prozess, der damit angestoßen wird einzulassen, liegt voll und ganz bei dir selbst.

 

Im September beginnt die Ausbildung zum Savita Geistheiler & Bewusstseinscoach

Sei dabei.

Bei mir bleiben

Viele Menschen sind mit ihrer Ausrichtung und Aufmerksamkeit mehr im Außen. Zu schnell werden wir abgelenkt oder angesteckt von äußeren Ereignissen oder der Euphorie anderer. Ich selbst merke das am schnellsten in meiner Ausbildung die ich gerade absolviere. Ich habe das Glück wunderbare Seminarkolleginnen zu haben, die mir alle schon sehr ans Herz gewachsen sind. Und in der Pause stecken wir uns oft gegenseitig an, welche Seminare wir z.B. noch besuchen wollen, was sich in dem Moment auch immer toll und stimmig für mich anfühlt. Doch kaum zu Hause in meinen vier Wänden, wenn ich reflektiere, erkenne ich dann, dass es sich plötzlich doch anders für mich anfühlt. Und mir wird bewusst, wenn ich nochmal hinfühle, dass das gar nicht nur meine Energie ist. Es zeigt mir wie schnell ich mich im Außen verliere, und so ist das erste nach einem Ausbildungswochenende, dass ich meine Energie wieder zu mir zurückhole um wieder bei mir anzukommen.

 

Viele Menschen sind so ausgerichtet und so ist das meiste, was wir spüren oder wahrnehmen gar nicht unsere eigene Energie.

Am Besten erkennen wir das, wenn sich unsere Gefühlslage von einen auf den anderen Moment verändert, ohne erkennbaren Grund. Dann sollten wir uns immer fragen, ist das überhaupt meine Energie? Und wenn nicht, sie einfach wieder an den Ursprung zurückschicken.

 

Eine tolle Möglichkeit wieder in Balance und bei sich anzukommen ist auch eine Balance Sitzung.

Du bist noch nicht soweit

Du bist noch nicht soweit....

Hast du diesen Satz auch schon mal zu hören bekommen?

 

Ein Satz, bei dem es mir die Haare aufstellt, und der in der Esoterikszene so gerne verwendet wird.

Ein Satz mit einer Null-Aussage. Denn wir sind alle gleich hochschwingende Wesen, wir alle haben altes, spirituelles Wissen in uns, wir alle sind spirituelle Seelen, die hier sind um Erfahrungen zu machen und ihren Weg zu gehen, hier auf der Erde. Jeder in seinem Tempo und jeder auf seine Weise.

 

Und niemand weiß, was sich jemand für seinen Weg vorgenommen hat. Niemand hat das Recht jemanden zu bewerten oder auf Grund seiner Erfahrungen zu verurteilen. Wer sagt, dass ein Bettler weniger reif ist als ein König? Vielleicht will diese Seele gerade die Erfahrung eines Bettlers machen.

 

Kein Titel, kein Besitz, keine spirituelle Eitelkeit sagt etwas über den Reifegrad einer Seele aus - wir alle sind auf dem gleichen Weg.

Wie die Savita Blütenessenzen entstanden

Mein Partner und ich verbringen jede freie Minute in der Natur.

Mein Schatz kennt viele abgelegene Orte, an die wir uns gerne zurückziehen. Dort begegnen wir stundenlang keiner Menschenseele, und sind eingebettet in das Summen der Insekten und das Rascheln der Bäume. Wundervolle Kraftorte, noch nicht zerstört von der Zivilisation.

 

Eines Tages, genauer im Jahr 2011, als wir wieder durch das hohe Gras marschierten, leuchtete mich eine gelbe Blume, ihren Namen kannte ich damals noch nicht, an. Als ich näherkam um sie zu betrachten, sah ich viele fröhliche Elfen tanzen und springen und das Leben genießen. Und ich hatte das Wort "Elfentanz" im Kopf. Ich konnte gar nicht anders, als am nächsten Tag von dieser wundervollen Blume eine Essenz zu erstellen.

 

Die Blume war eine Taubnessel und steht für mich besonders für Leichtigkeit und Lebensfreude. Es war meine erste Essenz - die ich Elfentanz nannte, und der Beginn meiner Savita LichtEssenzen. Jede einzelne Essenz hat ihre Geschichte und ist etwas ganz Besonderes. Denn wie so oft, fand diese Aufgabe mich und ich konnte gar nicht anders, als ihrem Ruf zu folgen. Ich liebe diese Arbeit aus der mittlerweile 35 Essenzen und 12 Aurasprays entstehen durften und ich bin Mutter Natur sehr dankbar für ihre heilsamen Gaben.

 

Die LichtEssenzen werden besonders schonend, ohne die Pflanzen zu beschädigen, hergestellt und in einem besonderen Verfahren eigenhändig energetisch aufbereitet. Die Energien der Naturwesen, Engel und Lichtwesen fließen in die Essenzen mit ein und versiegeln sie vor Fremdeinflüssen, sodass die Schwingung immer gleich hoch bleibt.

 

www.savita-essenzen.at

Ich bin bereit

 

Ich bin bereit in Glück, Freude und Fülle zu leben.
Ich bin bereit mich selbst zu lieben und wertzuschätzen.
Ich bin bereit meine Gaben und Fähigkeiten zu leben.
Ich bin bereit mein Herz zu öffnen und meine Liebe zu verteilen.

Ich bin bereit dem Leben und meiner Seele zu vertrauen
Ich bin bereit ich zu sein und authentisch und wahrhaftig zu leben.
ICH BIN BEREIT

 

Wofür bist du bereit?

Herztöne

 

Zu dem Thema Liebe kann man unendlich viel schreiben, denn jeder hat dazu seine Erlebnisse, seine Erfahrungen, wurde geprägt, verletzt, hatte glückliche Momente..... Und doch ist es das Thema was uns am meisten bewegt. Liebe hat unendlich viele Facetten.

 

Also was hat es nun mit der Liebe auf sich. Sie kann uns in ungeahnte Höhen katapultieren, aber auch in Abgründe fallen lassen.

Warum ist das so? Weil es im Leben einzig und allein um die Liebe geht. Deshalb sind wir hier.

 

Uns begleiten in unserem Leben viele Menschen die wir lieben, machen bleiben, manche gehen ihren Weg ohne uns weiter, doch jeder prägt uns auf seine ganz eigene Weise. Und wir lernen loszulassen, immer wieder – wir kommen alleine und wir gehen alleine, doch die Liebe in unserem Herzen, die nehmen wir mit.

 

Ihr merkt, man redet und redet und kann es doch nicht in Worte fassen. Liebe zu erklären ist nicht möglich, wie beschreibt man dieses Wahnsinnsgefühl von Einheit, von Verschmelzung, von unbeschreiblicher Sehnsucht.........

 

Und je mehr wir nach Liebe suchen, umso weiter entfernt sie sich, denn Liebe ist nicht außerhalb von uns, sie ist in uns.

Wir sind Liebe.

 

 

Altes Bewährtes oder Veränderung

Oft gibt es Dinge in unserem Leben die sich bewährt haben, die gut laufen, egal ob Job, Beziehung oder anderes. Trotzdem spüren wir, dass es sich irgendwie nicht mehr richtig anfühlt, wir uns eine Veränderung wünschen. Um im selben Augenblick zurück-zuschrecken, denn Bewährtes sollte man nicht verändern, wer weiß ob es Besser wird.....und so vollziehen wir einen Drahtseilakt, reden uns ein dass es gut läut und alles ok ist.

 

Das Leben aber ist stetige Veränderung, und auch wenn es bisher gut gelaufen ist, wer sagt dass es nicht noch besser werden kann, indem wir das für unmöglich oder ausgeschlossen halten, beschränken wir uns selbst. Warum vertrauen wir nicht auf unser Gefühl, das nach Veränderung schreit, und das meistens nicht ohne Grund.

 

Mir sagte vor vielen Jahren mal jemand, dass meine Lebensaufgabe sei, immer wieder neu zu beginnen, damals konnte ich so gar nichts damit anfangen, sträubte mich dagegen, wollte ich doch endlich irgendwo ankommen......und nicht immer wieder neu beginnen.

 

Heute weiß ich, dass es Entwicklung bedeutet, immer wieder loslassen, vertrauen und sich dem Neuen zuwenden, das immer weitere Erfahrungen und Schätze bereithält.

 

Veränderung bringt frischen Wind in unser Leben, es läßt uns spüren und bewusst sein.

Und mein Motto lautet ~ DAS LEBEN IST SCHÖN ~ so oder so.

Die 10 Gebote nach Abraham

Strebe vor allem danach, glücklich zu sein.

 

Finde tausend Gründe um zu lachen.

 

Finde tausend Gründe, um dich selbst und andere zu loben.

 

Erkenne die Schönheit in der Natur, in Tieren und Menschen.

 

Finde tausend Gründe, um zu lieben.

 

Tue und denke erhebende Dinge.

 

Suche nach Möglichkeiten, andere zu erheben.

 

Strebe danach, dich wohl zu fühlen.

 

Erkenne, dass sich dein Wert nur daran messen lässt, wie glücklich du bist.

 

Anerkenne, dass du vollkommen frei bist, dies alles zu tun oder es nicht zu tun.

 

Du allein triffst in jedem Moment deines Lebens die Entscheidung.

 

Esther und Jerry Hicks

Spirituelle Dogmen

 

Ich gehe den Weg der Spiritualität schon seit über 20 Jahren. Ich habe viele Seminare und Ausbildungen besucht, viele Gleichgesinnte getroffen, viele Bücher gelesen und viele Erfahrungen gesammelt. Als ich begann diesen Weg zu gehen, war ich dabei noch ziemlich einsam, es gab kaum Menschen, die mich verstanden oder mit denen ich mich austauschen konnte. Mir halfen damals Bücher, besonders die von Sabrina Fox sehr, da sich unser Weg sehr ähnlich gestaltete.

 

Ich hatte viele Stationen zu durchlaufen und viele spirituelle Eitelkeiten abzulegen. Ich hatte so viele Vorstellungen, wie man zu sein hat, wenn man spirituell ist. Heute sehe ich das völlig anders und relaxt, denn dies sind alles nur äußere Oberflächlichkeiten, die nicht das geringste damit zu tun haben.

 

Heute boomt Esoterik zwar, leider gibt es aber immer noch viele Dogmen, wie man denn nun als spiritueller Mensch zu sein hat. Am besten man meditiert täglich, macht Yoga und ernährt sich vegan oder noch besser von Rohkost. Natürlich ist rauchen und Alkohol tabu, und Sex nur in Tantra-Seminaren erlaubt. Du merkst schon, ich übertreibe etwas, aber in vielen Köpfen ist das wirklich immer noch so verankert. Ausserdem dürfen wir immer nur positiv denken, den ganzen Tag lächeln und sollten uns wenn möglich nur noch weiß kleiden.

 

All dies hat jedoch gar nichts mit wahrer Spiritualität zu tun. Spiritualität lebt man im Innen und hat nicht das geringste mit Äußerlichkeiten zu tun. Spiritualität bedeutet für mich seinem Herzen zu folgen, Mitgefühl für jedes Wesen zu entwickeln, die Schönheit um sich herum (in der Natur und jedem Menschen) zu erkennen und dankbar dafür zu sein. Spiritualität bedeutet für mich, sich nicht mit anderen zu vergleichen, sondern zu erkennen wie kostbar und einzigartig jede Seele hier ist. Spiritualität bedeutet für mich zu erkennen, dass wir nicht von Gott getrennt sind, sondern alle miteinander verbunden sind.

 

Wir sind hier um zu erkennen, dass es nichts zu erreichen gibt, da wir bereits göttliche Wesen sind, wir müssen uns nur wieder daran erinnern.

Wir sind Schöpfer

Die Tage waren wir Kräuter sammeln, und entdeckten dabei auch ein wunderschönes Sonnenblumenfeld. Die Sonneblumen reckten sich alle der Sonne entgegen, was mich sofort an das Sprichwort: „Wende dich der Sonne zu dann fallen die Schatten hinter dich“ erinnerte.

Denn es ist so wahr, da wir ja alle Schöpfer sind erschaffen wir permanent, was liegt da näher als auf seine Gedanken zu achten, und sie auf das zu richten was wir wollen, anstatt auf das was wir nicht wollen. 

 

Abraham (eine Seelengruppe gechannelt von Esther und Jerry Hicks) erklärt das ziemlich treffend: Die meisten Menschen haben nicht die geringste Ahnung, dass sie ihre Erfahrungen selbst erschaffen. Sie schieben die Verantwortung für ihr Leben auf andere Menschen, Institutionen oder den Staat ab.

Aber immer mehr Menschen werden sich zunehmend bewusst, dass sie durch ihre Einstellung Einfluss auf ihr Leben nehmen können, und ein kleiner Teil bemüht sich herauszufinden, wie die Kontrolle über das Leben zu erlangen ist.

 

Sie neigen jedoch dazu, sich die Zukunft in rosigeren Tönen als die Gegenwart vorzustellen. „Wenn ich erst einmal einen besseren Job habe, wird alles besser.“ „Wenn ich die wahre Liebe finde, werde ich glücklich sein“. Wenn ich endlich abnehme, wird es mir bestimmt viel besser gehen“. Diese Menschen verstehen noch nicht worum es geht.

 

Du bist hier, um Augenblick für Augenblick, Tag für Tag einen Zustand der Glückseligkeit zu erlangen. Wenn du von deinem gegenwärtigen Standpunkt aus betrachtest, wo du in der Zukunft sein möchtest, dann konzentrierst du dich zwangsläufig auf das, was dir jetzt fehlt. Und wenn du deine Gegenwart mit der glorreichen Zukunft vergleichst, spürst du den Schmerz, dass die Gegenwart nicht so ist, wie die Zukunft sein könnte. Und solange du deine Gegenwart als Zustand des Mangels siehst, wirst du sie nicht verändern können.

 

Wenn du dich jetzt in deiner Gegenwart auf den Mangel konzentrierst, wirst du weiterhin Mangel anziehen und auf ewig in dieser Position des Mangels steckenbleiben. Wenn du aber den Weg zu dem, was du willst, genießt und dich auf das freust, was gegenwärtig noch nicht Teil deines Lebens ist, dann befindest du dich in einem Zustand freudigen Werdens. Du wirst nicht nur die Zeitspanne zwischen dem Im-Moment-noch-nicht-haben und dem In-der-Zukunft-haben verkürzen, sondern jeden Augenblick deines Lebens genießen.

 

That´s it. Ich wünsche freudiges Erschaffen.

Gelassenheit

Kann man spirituell sein und trotzdem ein Energiebündel, chaotisch, hippelig usw.? Ich sage ja, denn das ist meistens ein Teil seiner Persönlichkeit, die man, auch durch Meditation und der Arbeit an sich selbst, nicht einfach ablegt.....


Ich selbst habe früher auch anders gedacht. Ich dachte sobald ich mich mit Spiritualität beschäftige, werde ich ruhig, gelassen und ähnle einem tibetischen Mönch, doch die Erfahrung hat mich etwas anderes gelehrt. Auch dass musste ich erst annehmen, dass ich nun mal bin wie ich bin, und das trotzdem nicht schlechter ist......

Selbstverständlich habe ich mich in den Jahren verändert, natürlich bin ich gelassener, ruhiger, bewusster geworden, aber ich bin immer noch sehr lebendig, denn meine Persönlichkeit hat sich nicht verändert – worüber ich heute sehr froh bin, weil ich mich inzwischen mag wie ich bin.

Aber ich bin durch einige Stufen hindurchgegangen, es gab sogar mal eine Zeit wo ich dachte, wenn man lange, lackierte Fingernägel hat kann man nicht spirituell sein, also kleidete ich mich in weite, hüllende Gewänder, legte jeglichen Schmuck und Parfum ab und veränderte mich um hundert Prozent. Nur das war nicht mehr ich......

Dazu habe ich einen wunderschönen Beitrag in einem Buch gefunden "Kosmetik beinhaltet das Wort Kosmos. Schönheit ist ein Ausdruck des Göttlichen und ein Geschenk des Schöpfers. Dazu gehört Pflege und Schmücken des Körpers. Mit Farben und Stoffen, zum Tanz für Gott und Göttin, als Ausdruck der Weiblichkeit - wie die Tempeltänzerinnen". Ja das ist für mich stimmig.

Was hat denn auch die Kleidung mit Spiritualität zu tun? Gar nichts. Es geht darum mit dem Herzen zu sehen, aus dem Herzen zu leben, dabei spielt es keine Rolle was ich anziehe oder wie gelassen ich bin. Denn sobald man seine Authentizität ablegt lebt man nicht mehr aus dem Herzen, weil man versucht jemand anderer zu sein, um nach außen etwas darzustellen was man vielleicht gerne sein möchte, jedoch nicht ist, und das ist dann auch spürbar.

Doch wahrscheinlich musste ich durch diesen Prozess gehen um mich so annehmen zu können wie ich bin, und ich glaube, hoffe, das strahle ich auch aus.

Akzeptanz

 

 

Ich weiß nicht ob es an den allgemeinen Energien liegt, aber mir fällt auf dass ich immer mehr akzeptiere, alles was ist, darf sein wie es ist…..

 

Denn egal welche Emotionen ich zu einem Thema habe, sie ändern nichts daran, und so erkenne ich immer mehr, dass jeder Ärger, jede Angst, jeder Schmerz, aber auch jede Freude einfach sind. Alles hat seine Berechtigung. Und je mehr ich mich treiben lasse, umso leichter wird es.

 

Unlängst habe ich diesen Satz gelesen – “Ich freue mich wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch” und mußte sehr darüber lachen.

Welch weiser Satz.

Glück

Die Tage hatte ich eine Unterhaltung über Gesundheit, Glück usw.. Es ging darum wie alt der Mensch wohl werden könnte, wenn wir alles richtig machen würden, sprich - sich gesund ernähren, Sport treiben, auf seine Bedürfnisse achten ect...ich meine wenn die Seele gesund ist, ist es auch der Körper. Denn wenn wir glücklich sind hat unser Körper keinen Anlass "krank" zu werden.


Aber wie wird man glücklich und was ist überhaupt Glück?

Das was ich erfahren durfte ist, dass das Glück nicht im Aussen zu finden ist, es hängt nicht von meinem Partner, meinem Job oder wem auch immer ab, es liegt in mir.

 

Für mich ist Glück - mich jeden Morgen wenn ich aufwache auf den Tag zu freuen, und abends wenn ich einschlafe dafür dankbar zu sein.

Und wie wird man denn nun glücklich?

Indem man sich einfach dafür entscheidet!  Ja es ist wirklich so einfach - probiert es aus.


 

Es ist schwer, das Glück in uns zu finden

aber es ist ganz und gar unmöglich,

das Glück woanders zu finden

Sèbastien Chamfort

 

Ein gut gelebtes Leben?

Heute kam diese Frage zu mir – “Was ist für dich ein gut gelebtes Leben?”

Diese Frage ist heute gut gewählt, denn es ist mein Geburtstag und vielleicht stellt man sich an so einem Tag diese Frage eher, als an einem anderen „normalen“ Tag.

 

Früher hätte ich vielleicht lange nachgedacht um auf diese Frage antworten zu können, heute fällt es mir ganz leicht sie zu beantworten, ich bin glücklich – und das ist das wichtigste für mich im Leben. Das bedeutet aber nicht, dass es für mich keine Traurigkeit, keinen Ärger und keine Ängste mehr gibt, und alles in meinem Leben immer nur eitel Sonnenschein ist. Mein Leben ist ganz normal, so wie das vieler anderer Menschen mit Hochs und Tiefs, trotzdem bin ich glücklich. Denn ich habe gelernt alles anzunehmen, Erfahrungen zu sammeln, zu beobachten, ich versuche nicht mehr zu bewerten in gut oder schlecht, schön oder weniger schön.

 

Alles was ich erlebe, was mir wiederfährt sind Erfahrungen in meinem Leben, die mich, die meine Seele weiterbringen. Ich habe gelernt dass ich nicht diese Erfahrung bin, dass ich nicht der Ärger, die Angst, die Sorge bin. Und ich habe aufgehört zu kämpfen, ich kann das Leben annehmen wie es ist, wie ein neugieriges Kind, das einfach schaut was passiert und was der Tag heute wieder spannendes bringt.

 

Ich habe gelernt dass alles aus Liebe besteht, und egal was ich tue, ich immer wieder bei der Liebe lande. Und das berührt mich immer wieder aufs Neue. Es gibt nichts anderes als Liebe. Ich bin weder reich, noch berühmt und dennoch habe ich alles was ich mir erträumt habe, ich bin glücklich – und das ist für mich ein gut gelebtes Leben.

Muttertag

Bald ist wieder Muttertag,  dann werden Blumen gekauft oder die Mütter zum Essen eingeladen usw., ich finde es zwar schön, dass es einen eigenen Tag im Jahr gibt, der den Müttern gewidmet ist, noch schöner fände ich es aber, wenn man einfach auch zwischendurch seiner Mutter zeigt, dass man sie liebt oder an sie denkt, nicht nur am Muttertag.

 

Ich kenne viele Menschen die ein schlechtes oder gar kein Verhältnis zu ihrer Mutter haben, was ich sehr schade finde, denn was auch immer vorgefallen ist, sie hat dir dein Leben geschenkt, schon dafür solltest du sie ehren.

 

Doch wir sind oft so verletzt, dass wir mit diesem Menschen nichts mehr zu tun haben wollen, und versuchen gar nicht erst hinter die Kulissen zu blicken. Diese Verletzungen passieren meistens aus eigenen Programmierungen und Verletzungen heraus, und werden dann oft von Generation zu Generation weitergegeben.

Vergeben, Frieden zu schließen wäre nicht nur für das Wohl der Mutter gut, sondern besonders für das eigene Wohl sehr vorteilhaft, denn ein schlechtes Verhältnis zu unseren Eltern belastet unser eigenes Leben auf allen Ebenen. Deine Mutter ist ein Teil von dir, und so sehr du es auch zu verdrängen versuchst, es wird dich immer wieder einholen.

 

Ich habe meine Mutter vor zwei Jahren verloren, und obwohl wir alle nach langer Krankheit darauf vorbereitet waren, war es doch viel schmerzlicher als ich gedacht habe. Gott sei Dank hatten wir immer ein gutes Verhältnis, und ich bin sehr stolz darauf, dass diese wunderbare Frau meine Mutter war. Dies habe ich aber erst in den letzten Jahren so richtig verstanden. Denn, und den Spruch kennen sicher viele, ich sagte lange: “Ich will nie so werden wie meine Mutter”. Heute bin ich glücklich darüber, in manchen Dingen so zu sein wie sie.

 

Darum versuche Frieden zu schließen mit deiner Mutter, deinen Eltern, was auch immer vorgefallen ist, sie sind deine Eltern, denn irgendwann könnte es zu spät sein……